Gebührenordnung für Tierärzte – Was ein Tierarztbesuch kostet

Beispiel für eine Tierarztrechnung nach der Gebührenordnung für Tierärzte

Die Bundestierärztekammer regelt mit ihrer Gebührenordnung für Tierärzte (GOT), wie viel ein Tierarzt für eine bestimmte Leistung berechnen darf. Angegeben wird dabei der Nettopreis. Der Tierarzt darf die Leistung mit dem ein- bis dreifachen des Gebührensatzes berechnen. Er darf also nicht weniger als den einfachen Satz nehmen und auch nicht mehr als den dreifachen Satz.

Der Gesamtbetrag setzt sich dann aus den Kosten mehrerer Behandlungsschritte und Materialien zusammen, auf die am Ende noch die Mehrwertsteuer aufgerechnet wird.

Eine genaue Übersicht über die aktuelle Gebührenordnung finden Sie auf den Webseiten der Bundestierärztekammer.

Sinn der Gebührenordnung für Tierärzte

Die Gebührenordnung für Tierärzte erfüllt gleich mehrere Zwecke. Sie schützt den Tierhalter vor überteuerten Tierarztrechnungen, aber sichert gleichzeitig auch die Qualität der Behandlungen, da durch den Mindestsatz verhindert wird, dass konkurrierende Tierärzte sich gegenseitig versuchen zu stark unterbieten.

Beispiel: Entfernen eines Zahnes unter Narkose

Wie sich eine Tierarztrechnung zusammensetzt, lässt sich am besten an einem Beispiel zeigen.

Golden-Retriever-Dame Bella hat seit ein paar Tagen Zahnschmerzen und frisst nicht mehr richtig. Deshalb entscheidet sich Ihre Besitzerin den Tierarzt aufzusuchen. Bei der ersten Beratung und Untersuchung stellt sich heraus, Bella muss wegen einer Parodontitis einer Zahnsteinentfernung unterzogen und ein Zahn entfernt werden. Da ein Hund sich so etwas aber meistens nicht so einfach gefallen lässt und es zudem auch sehr schmerzhaft ist, muss dies unter Narkose geschehen. Um festzustellen, ob der Gesundheitszustandes eine Narkose zulässt, muss zunächst eine Kreislaufuntersuchung erfolgen.

Die Kosten für eine solche Behandlung können sich nach einfachem Satz der Gebührenordnung für Tierärzte also zum Beispiel wie folgt zusammensetzen:

  • Allgemeine Untersuchung und Beratung – 12,03€
  • Eingehende Untersuchung des Kreislaufes – 8,59€
  • Venenkatheter einlegen – 13,74€
  • Injektionsnarkose – 17,18€
  • Zahnsteinentfernung mittels Ultraschall – 20,05€
  • Zahnextraktion – 22,90€

Insgesamt: 94,49€ , zuzüglich 19% Mehrwertsteuer: 112,44€.

In diesem Beispiel wurden die Mindestsätze der GOT verwendet. Dem Tierarzt steht es frei, bis zum Dreifachen der angegebenen Preise zu verlangen. Des weiteren gibt es je nach Schwierigkeit des Einzelfalls verschiedene Gebühren. Es ist außerdem möglich, dass noch weitere Behandlungsschritte notwendig sind und Verbrauchsmaterialien und Medikamente berechnet werden.