Wieso eine Hundekrankenversicherung wichtig ist

Hund beim Tierarzt, Behandlung gezahlt durch Hundekrankenversicherung
Chow Chow beim Tierarztbesuch

Bei der Anschaffung eines Hundes werden oft die damit verbundenen Kosten unterschätzt. Neben Hundesteuer, Nahrung, Hundehaftpflichtversicherung, Spielzeug und eventuell der Urlaubsbetreuung, sind auch regelmäßige Tierarztbesuche ein wesentlicher Kostenfaktor, der durch eine Hundekrankenversicherung deutlich verringert werden kann.

Regelmäßig notwendige Behandlungen

Regelmäßige Routineuntersuchungen beim Tierarzt sind beim Hund – wie auch beim Menschen – sehr wichtig und tragen zur Bewahrung der Gesundheit des Hundes bei. Die Kosten für solche Vorsorgeuntersuchungen können sich auf 100 bis zu 200 Euro pro Jahr belaufen.

Dazu kommen noch wichtige vorbeugende Maßnahmen, wie zum Beispiel Impfungen, Wurmkuren oder die Parasitenprophylaxe (Vorbeugung gegen Flöhen, Zecken, Milben und anderen Parasiten). Die Kosten dafür betragen mindestens 70-100€ pro Jahr.

Das macht auf Monate umgerechnet bereits bis zu 25€ pro Monat aus, die für die Gesundheit Ihres Hundes anfallen, ohne dass er erkrankt oder sich verletzt. Viele Hundekrankenversicherungen zahlen diese Vorsorgebehandlungen oder bieten Zuschüsse dafür an.

Untersuchung und Beratung

Nicht nur die Behandlung, sondern auch die Untersuchung von möglichen Erkrankungen Ihres Hundes kosten Geld. Gerade wenn Röntgenaufnahmen getätigt werden müssen oder eine Laboruntersuchung des Blutes notwendig ist, kann es schnell teuer werden.

Operative Eingriffe und Nachbehandlung

Reine OP-Versicherungen zahlen oftmals nur die Operation nach einem Unfall. Bei einer Hundekrankenversicherung werden auch andere operative Eingriffe, wie zum Beispiel das Ziehen eines Zahns, die Behandlung einer Gebärmutterentzündung bei der Hündin, oder das Entfernen eines Tumors – gerade bei älteren Hunden – bezahlt. Die Kosten für diese Behandlungen sind sonst oftmals sehr hoch und reißen vielen Hundebesitzern ohne Hundekrankenversicherung ein großes Loch in den Geldbeutel. Doch das ist noch nicht alles: Oftmals muss der Hund nach einer Operation einige Tage in der Klinik verbringen oder sein Zustand in regelmäßigen Abständen vom Tierarzt überprüft werden. Dazu kommen eventuell noch Kosten für Medikamente oder Verbandmaterial und mehr.

Auch häufig ist die Kastration oder Sterilisation des Hundes. Auch hierfür zahlen einige Versicherungsanbieter Zuschüsse.

Behandlung von Krankheiten

Auch von normalen Krankheiten, wie zum Beispiel einer Grippe oder einer Erkältung, bleiben Hunde leider nicht verschont. Diese Krankheiten zu heilen ist meistens nicht sehr kostspielig, solang man sie früh genug erkennt und direkt behandelt. Eine Erkältung zum Beispiel kann allerdings auch auf die Nieren weiterziehen und so sehr teuer und lebensbedrohlich für den Hund werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sucht den Tierarzt auf. Sind sie richtig versichert, werden Kosten für diese und weitere Behandlungen von der Versicherung übernommen. Dabei zahlen die meisten Versicherungen bis zum doppelten Satz der Gebührenordnung für Tierärzte und in Notfällen sogar bis zum dreifachen Satz.

Einige Versicherer werben sogar mit der Kostenübernahme für alternative Behandlungsmethoden, wie zum Beispiel Akupunktur oder Homöopathie.

Hund und Urlaub

Der Großteil der Versicherungsanbieter bietet auch einen Schutz im Ausland an, so dass Ihr Hund Sie auch problemlos im Urlaub begleiten kann. Bei der PetCare Versicherung ist außerdem ein umfassender Reiseservice inbegriffen, bei dem Sie Informationen über Einreisebestimmungen, nötige Impfungen und mehr anfordern können.

Ist es Ihnen nicht möglich, Ihren Vierbeiner mit auf Ihre Reise zu nehmen, besteht bei einigen Anbietern die Möglichkeit, eine passende Hundepension vermittelt zu bekommen. Die Kosten für die Unterkunft müssen Sie in diesem Fall allerdings selber zahlen.

Weitere Leistungen

Je nach Anbieter und Tarif übernimmt die Hundekrankenversicherung noch manche der folgenden Leistungen:
– Die Kosten für die Unterbringung Ihres Hundes in einer Pension, wenn Sie sich selbst einmal im Krankenhaus oder in Reha-Behandlung befinden.
– Die Einpflanzung eines Identifikationschips.
– Physiotherapie nach Operation
– u.v.m.

Die richtige Hundekrankenversicherung wählen

Klar ist: Eine Hundekrankenversicherung ist ein wichtiger finanzieller Schutz für den Hundehalter. Welche nun die Richtige für Sie und Ihren Hund ist, müssen Sie allerdings selbst entscheiden. Schauen Sie sich dazu zum Beispiel unseren Tarifvergleich und unsere Informationsseiten zu den verschiedenen Versicherungen an.